Wichtige Informationen zum Schießbetrieb auf dem Köpfer

Der Aufenthalt auf der Schießanlage ist nur nach Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweises zulässig und es gilt die Pflicht zur Dokumentation.

Erstellt am 20.05.2021

Wichtige Informationen zum Schießbetrieb auf dem Köpfer:

Auf Grund des jüngsten Beschlusse des MLR vom 18.05 2021 gelten ab sofort folgende Bestimmungen:

 

Der Aufenthalt auf der Schießanlage ist nur nach Vorlage eines Test-, Impf- oder

Genesenennachweises zulässig und es gilt die Pflicht zur Dokumentation.

D.h. der Nachweis muß beim Registrieren vor dem Schießen bei Herrn Weller geführt werde.

 

Der Testnachweis muss tagesaktuell, also höchstens 24 Stunden alt sein.

 

Es ist unbedingt auf die Einhaltung des Mindestabstandes und das Tragen

einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes mit dem Standard

DIN EN 14683:2019-10 oder eines vergleichbaren Standards oder

FFP2 gemäß der Norm DIN EN 149:2001 oder der Standards KN95,

N95, KF 94, KF 99 oder eines sonstigen vergleichbaren Standards zu

achten.

 

Unterschreitet die 7-Tages-Inzidenz in einer Region an fünf Tagen in Folge

den Wert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, gilt im Rahmen der

„Öffnungsstufe 1“ gemäß § 21 Absatz 1 Nr. 12 CoronaVO, dass der Betrieb

von Schießanlagen sowie vergleichbaren Einrichtungen im

Freien für bis zu 20 Personen gestattet wird.

D.h. ab diesem Zeitpunkt ist eine schrittweise Öffnung unserer Anlage möglich.

 

Am 29.05. und 05.06. ist kein Unterricht auf der Schießanlage, d.h. es kann

gemäß unserem Schießplan (Schießstandaufsichtsplan) unter Einhaltung

der o.g. Maßnahmen und bereits geltenden Bestimmungen  geschossen werden.

Für die Koordination ist der in diesem Zeitraum zuständige Hegering verantwortlich.

Zurück zur Übersicht